Stellungnahme bzgl. der angedachten Steinbrecheranlage an der Gewerbestraße

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der aktuelle Interessenskonflikt bezüglich der geplanten Baumaßnahmen der Wetzel Trans GmbH & Co. KG bestärkt mich in meiner Ansicht, dass es immer wichtiger wird, betroffene Bürger und Gewerbetreibende durch eine frühzeitige gemeinsame Kommunikation bei Entscheidungsprozessen mit einzubinden.

Gerade in einem Gewerbemischgebiet ist es schwierig, den meist unterschiedlichen Interessen von Gewerbetreibenden und Anwohnern gerecht zu werden. Rein baurechtlich betrachtet gab es, durch die Einhaltung des Bundesimmissionsschutzgesetzes, keinen Grund die geplante Maßnahme im Gewerbegebiet abzulehnen.

Die Gewerbetreibenden unserer Großgemeinde brauchen Planbarkeit und Sicherheit und unsere Gemeinde braucht das Gewerbe, aber bei all dem dürfen die Bürgerinnen und Bürger nicht zu kurz kommen. Im Rahmen der Entscheidungsfindung sollten alle Betroffene gehört und berücksichtigt werden, doch die Sorgen und Ängste der Anwohner wurden hier im Vorfeld nicht ausreichend bedacht.

Natürlich können Entscheidungsfolgen nicht immer für Jedermann positiv ausfallen. Doch eine bessere Kommunikation hilft einen Sachverhalt ganzheitlich zu bewerten, verschiedene Interessen zu berücksichtigen und sorgt für mehr gegenseitiges Verständnis.

Daher finde ich es richtig, dass nach dem Gespräch mit den Anwohnern der in der Gemeindevertretung gemeinschaftlich gefasste Beschluss vom 20.06.2018 noch einmal überdacht wird. Es gilt eine Lösung zu finden, die möglichst im gegenseitigen Einvernehmen allen Beteiligten gerecht wird.

In der künftigen Stadtplanung wäre zu überlegen, möglichst Gewerbe- und Wohngebiete klar voneinander zu trennen, damit derartige Interessenskonflikte gar nicht erst entstehen können.

Und generell gilt es wieder mehr Bürgernähe zu entwickeln, damit wir alle gemeinsam unsere Heimatgemeinde für ihre Bewohner lebenswert gestalten, aber auch für das Gewerbe attraktiv halten. Balance, Kommunikation und Transparenz ist gefragt.

Lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft in die Hand nehmen.

Ihr

Ewald Gleich